Gewinner der Karl Max von Bauernfeind-Medaille 2016
Synthese
fatum 6 | , S. 72
Inhalt

mitternacht

Lyrik

mitternacht

schon wieder oder immer noch, ist auch egal.
das zimmer krümmt sich um dein kissen. längst
ausgewandert ist dein herz in deine hand, schlägt

nun in der weichen stelle zwischen dem daumen
und dem zeigefinger, vor dem die lebenslinie einen
bogen macht: du wirst wohl nicht sehr alt, doch

die erinnerung an eine autofahrt, an warmes abend
licht über den wiesen und an ein leeres fussballtor
hilft dir dabei, das wieder zu vergessen. mitternacht.

ein stapel briefe, lange nicht gelesen, lag tief versteckt
im kleiderschrank. jetzt hält er dich bis in
die morgenstunden wach: wer bist du nur gewesen.


aus: Nadja Küchenmeister, Unter dem Wacholder. Gedichte. © Schöffling & Co. Verlagsbuchhandlung GmbH, Frankfurt am Main 2014, 62.

Feedback

Anmerkung: Die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse dient nur dazu, dass wir Sie benachrichtigen können, wenn Ihr Kommentar freigeschaltet wird. Sie wird nicht mit Ihrem Kommentar angezeigt oder anderweitig veröffentlicht.